Startseite | [start]

  Ein Tag im Rotlichtviertel HIGH-VOLTAGE
Ausbau des Infrarot-Sperrfilters aus einer Digitalkamera

(von Matthias Franz, HB9EFY in 08/2010)

English translation under construction





  Das Rotlichtviertel  (Infrarotaufnahmen / Infrarotfotografie)
Leon, ebenfalls ein Bastelfan kontaktierte mich bezüglich eines meiner letzten Projekte und fragte mich, was man anstelle eines Suchermodules für mein Nachtsichtgerät-Projekt benutzen könnte. Ich antwortete, daß man auch den IR Filter aus einer Foto-Kamera bzw. Video-Kamera ausbauen könnte. Zum erfolgreichen Beweis schickte er mir wenig später einige Fotos, die er mit seiner umgebauten Kamera unter IR-Licht bzw. Tageslicht gemacht hatte.

Die Bilder sahen wirklich interessant aus und so entschloß ich mich meine alte Digicam ebenfalls umzubauen.
Medion 5MP Kamera
[02] Medion 5MP Kamera
Geöffnetes Gehäuse (vorne)
[03] Geöffnetes Gehäuse (vorne)
Geöffnetes Gehäuse (hinten)
[04] Geöffnetes Gehäuse (hinten)
ham radio licensed
VORSICHT beim Zerlegen einer Kamera:

Das Backlight des LC-Monitors läuft, wenn keine LEDs benutzt werden, mit Hochspannung! Das ist gefährlich!

Der Kondensator für den eingebauten Blitz enthält im geladenen Zustand eine potential tödliche Menge an Energie. Ein geladener Blitzkondensator ist bei Berührung LEBENSGEFÄHRLICH. Der Blitzkondensator kann auch im abgeschalteten Zustand der Kamera noch geladen sein.
Siehe Sicherheitshinweis !
ham radio licensed
Kurz vor dem CCD Chip
[05] Kurz vor dem CCD Chip
Zum Umbau benutze ich meine alte MEDION 5MP Kamera (damals als Restposten ca. 39 EUR bei Pollin.de), die mir lange Zeit gute Dienste geleistet hatte. Die meisten Bilder der bisherigen Projekte auf meiner Webseite sind mit dieser Kamera gemacht worden.

Ich muß zugeben, daß der Umbau nicht so einfach ist, denn das Zerlegen einer so hochintegrierten Kamera ist nicht ganz trivial. Im Grunde ist aber nicht das Zerlegen das Problem, sondern die bange Frage, ob man das auch wieder zusammengebaut bekommt.

Der CCD-Chip sitzt auf einer flexiblen Leiterplatte. Auf Bild 7 sieht man den IR Filter direkt auf dem CCD Chip. Mit einem kleinen Schraubendreher angeheblt und zack, ist er ab (Bild 8).

Danach alle Folienstecker zusammengestöpselt, Masseverbindungen verlötet und das gute Teil wieder verschraubt.
CCD Chip Platine
[06] CCD Chip Platine
CCD Chip mit IR Filter
[07] CCD Chip mit IR Filter
CCD Chip ohne IR Filter
[08] CCD Chip ohne IR Filter
Tageslichtfilter aus KB-Diafilm
[09] Tageslichtfilter aus KB-Diafilm
Damit bei Infrarotaufnahmen kein Tageslicht aufgenommen wird, sollte ein Tageslichtfilter benutzt werden. Nur findet sich das in meiner Bastelkiste natürlich nicht.

Es muß also ein Behelfs-Tageslichtfilter her, und Google sein Dank, was kann man da nehmen - ein Stück KB-Diafilm. In meiner Fotokiste fand ich das passende: ein entwickelter KB-Diafilm und zwar ein unbelichtetes und somit pechschwarzes Stück.

Zwei Stücke davon abgeschnitten, übereinander gelegt und hochprofessionell mit Sekundenkleber vor das Objektive gepappt.

Das ist echte Wochenendbastelei ;)

Das ganze sieht dann aus wie auf Bild 10 bis 17. Bild 10 ist mit einer normalen Kamera aufgenommen. Bild 11 und 12 ist der gleiche Ausschnitt aufgenommen aber mit der umgebauten Kamera einschließlich Tageslichtfilter. Die Blätter der Pflanzen und Bäume leuchten weiß im Sonnenlicht, da das in den Blättern vorhandene Chlorophyll die Infrarotstrahlung reflektiert. Faszinierend ist auch der nicht mehr sichtbare Aufdruck auf der Fahne einer bekannten Baumarktkette.
Vergleichsaufnahme
[10] Vergleichsaufnahme
IR (+Filter) Aufnahme (1)
[11] IR (+Filter) Aufnahme
IR (+Filter) Aufnahme (2)
[12] IR (+Filter) Aufnahme

Vergleichsaufnahme
[13] Wolken (Farbkorrektur)
IR (+Filter) Aufnahme (1)
[14] Grüne Blätter (Farbkorrektur)
Die IR Fotos sind im Übrigen rötlich, da der automatische Farbabgleich der Digitalkamera benutzt wurde. Im Artikel "Infrarotfotografie" auf Wikipedia ist erklärt, wie dieser Rotstich vermieden werden kann.

Die von mir verwendete Kamera hat leider keinen manuellen Weißabgleich sondern nur "Auto", "Kunst", "Fluoreszierend" oder "Tageslicht". Damit kann man sich dann aussuchen, ob man das Bild in Blau, Violet oder Rot haben möchte:
Weißabgleich: "Kunstlicht"
[15] Weißabgleich: "Kunstlicht"
Weißabgleich: "Fluoreszierend"
[16] Weißabgleich: "Fluoreszierend"
Weißabgleich: "Tageslicht"
[17] Weißabgleich: "Tageslicht"
animation: infrared photography

Wer seine Kamera nicht zerlegen möchte, kann den Tageslichtfilter auch mit jeder normalen Kamera benutzen.

Allerdings müssen dann Langzeitaufnahmen gemacht werden, denn durch den IR Filter vor dem CCD Chip gelangt nur sehr wenig Infrarotlicht zum Chip.



Viel Spaß beim Basteln.

In diesem Sinne
Matthias, HB9EFY

[ HB9EFY(at)yahoo.de ]




Bezugsquellen:

Bastelkiste:
- Alle Teile


Nützliche Links:

Grundlagen "Infrarotfotografie":
Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Infrarotfotografie

Rechteinhaber:

Text, Bilder und Graphiken des "Ein Tag im Rotlichtviertel" - Projektes Copyright endorphino.de (Matthias Franz) August 2010.

Die Bezeichnung: OBI®™, Pollin®™, Google®™, ect.

sind geschützte Firmennamen und/oder Warenzeichen.




Sicherheitshinweis und Haftungsausschluss:

  • Das Backlight des LC-Monitors läuft, wenn keine LEDs benutzt werden, mit Hochspannung! Das ist gefährlich!

  • Der Kondensator für den eingebauten Blitz enthält im geladenen Zustand eine potential tödliche Menge an Energie.
  • Ein geladener Blitzkondensator ist bei Berührung LEBENSGEFÄHRLICH. Der Blitzkondensator kann auch im abgeschalteten Zustand der Kamera noch geladen sein.

Ich übernehme keinerlei Haftung für Schäden oder Folgenschäden, die beim Nachbau des oben beschriebenen Projektes und/oder beim experimentieren mit einer Kamera könnten.

Ein eventueller Nachbau geschieht darum ausdrücklich auf euer eigenes Risiko! Das gilt auch für die Kamera, die danach evt. defekt ist.






Valid HTML 4.01 Transitional